Umfangreiches Update: simfy App für iPhone rundum erneuert

Da iTunes in der Cloud momentan zwar in Deutschland erhältlich ist, noch nicht 100% funktioniert, schaut sich der Musikbegeisterte nach Alternativen um. Gibt es diese denn überhaupt? Klar, sonst würde ich nicht beginnen, diesen Artikel zu schreiben. Eigentlich kennen die meisten von Euch auch diese Alternative, aber jetzt ist es an der Zeit, die Neuerungen bei simfy vorzustellen. Umfassende Erneuerung der simfy-App für das iPhone sind nämlich erschienen: Mit der neuen Version reagiert simfy auf unsere  Userwünsche, präsentiert neue Funktion und eine überarbeitete Nutzeroberfläche.

Das Musikportal simfy hat seine App für das iPad und iPhone rundum erneuert.  Neben einer überarbeiteten Nutzeroberfläche legt die App besonders bei Stabilität und Schnelligkeit zu.

“Die iPhone-App ist sehr viel intuitiver geworden. Wir haben die gesamte Benutzeroberfläche erneuert: Die App läuft nicht nur schneller und stabiler, sie ist nun auch noch einfacher zu bedienen”,

sagt Gerrit Schumann, CEO von simfy.

Das Besondere: Erstmals können auch ganze Alben, alle markierten Favoritentitel und erstellte Playlists unmittelbar für die Offline-Nutzung heruntergeladen werden. Die so auch ohne Internetverbindung abspielbaren Titel sind im neuen “Downloads”-Bereich übersichtlich nach Künstler, Album, Songtitel und Playlisten sortiert. Neu ist zudem der integrierte “Entdecken”-Bereich, der das Stöbern nach aktuellen Neuerscheinungen, Titeln aus den Charts und redaktionell ausgewählten Genre-Klassikern nun auch mobil möglich macht. 

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 5.9/10 (11 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +5 (von insgesamt 7 Bewertungen)
Details
Spotify Family startet in Deutschland

Mehr Hörgenuss für Familien mit Spotify Family

Ein weiteres Highlight für Familienmitglieder können wir Euch im Rahmen unseres Monatsspecials “Medienproduktion & Hörgenuss” von einem bekannten Musik-Streamingdienst berichten. Neben Simfy, rdio, deezer und Napster steht noch der Musik-Streamingdienst Spotify im Vordergrund. Nachdem Apple mit iOS 8 vorgestellt hatte und dort auf das Teilen von Apps, Musik und Filmen innerhalb der Familie eingegangen ist,…

Details
Sonos-Beitragsbild

Das Sonos-System wird noch einfacher – BRIDGE wird überflüssig

Sonos ist seit jeher einer der führenden Hersteller für drahtlose Multi Room Musiksysteme für Zuhause. Durch diverse Partnerschaften mit Musik-Stream-Diensten wie SImfy oder Spotifiy bietet Sonos ein  Musikerlebnis, wie wir es iPad-Nutzer erwarten würden.  Die Devise von Sonos ist es, die Musik einfach im ganzen Haus zu genießen, ohne dabei die Klangqualität durch Rückkopplungen, Echos,…

Details

Film-Streaming: Watchever auf dem iPad (3/5)

Willkommen zu unserer neuen Serie “Four steps how to watch” über das Thema Film-Streaming. Nachdem wir im ersten Teil über Watchever auf dem AppleTV geschrieben haben und der zweite Teil als Breaking News die Funktionalität auf einer Playstation 3 unterstrichen hat, wird es höchste Zeit über die Mobilität des Film-Streamingdienstes zu schreiben. Mein iPad ist mein ständiger Begleiter, besonders bei unseren Mädchen-Abenden – und was da alles abgeht, möchte ich Euch in diesem Beitrag schreiben…;-)

Titelbanner Watchever Series 2013

Die Watchever App habe ich auf meinem iPad im Ordner “Video & TV” abgelegt – gleich neben der YouTube, Save.TV und AirVideo App.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (10 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +10 (von insgesamt 10 Bewertungen)
Details

Wie ihr mit Eurem iPad ein Multi-Room-Soundkonzept umsetzt – das SONOS Soundsystem

Musik macht Spaß und wir haben etliche Musik-Streamindienste, die wir nun mit der richtigen Hardware geniessen sollten. Da darf die Vorstellung eines SONOS-Systems nicht fehlen. Der Begriff des kabellosen Streamens von Musik fällt immer öfter. Woran denkt ihr als aller Erstes? An die AirPlay-Technologie von Apple. Ja, ich auch. Einfach und ohne größeren Aufwand sind die Argumente für Apples Streaming-Dienst. Es gibt eine parallele Technologie. Angeboten wird diese von SONOS und anders als AirPlay könnt ihr mit einem SONOS Soundsystem auf Wunsch in jedem Raum einen anderen Titel spielen. Hier wird es konzeptionell interessant, wenn wir neben dem Wunsch nach kabellosem Streamen auch noch auf der Suche nach einem Multi-Room-Soundkonzept sind.

In unserem Beitrag testen wir drei Komponenten für unser Multi-Room-Soundkonzept: Einmal die SONOS-Bridge und zweimal die Play5-Lautsprecher, die einen Gesamtwert von knapp EUR 790,- haben.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (8 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +8 (von insgesamt 8 Bewertungen)
Details

Die wahre Geschichte des Musikdienstes Napster

Wenn ich persönlich an den Namen “Napster” zurückdenke, sitze ich in einem verlassenen Uniraum (meist schon verlassen, alleine und spät), habe ein 100MB-ZIP-Laufwerk angeschlossen und lade mir Musik über den Dienst “Napster” runter. Was assoziiert ihr, wenn ihr den Begriff “Napster” hört? Die Kommentarfunktion steht Euch hiermit zur Verfügung. In diesem Artikel möchten wir Euch einen Abriss der Entwicklung des Musikdienstes Napster geben. Neben Simfy und Spotify hat sich mit einer sehr langen Geschichte nun auch Napster etabliert und ihr erfahrt hier wie.

„Gründungsvater“ und Namensgeber von Napster ist Shawn Fanning. Nach Abschluss der High School begann er im Herbst 1998 im Alter von 18 Jahren ein Studium der Computerwissenschaften an der Northeastern University in Boston. Aus dieser Zeit stammt auch der Name „Napster“, ein Nickname, unter dem sich Fanning mit anderen Programmierern in Internet-Foren austauschte.

Ausschlaggebend für die Entwicklung von Napster war der Unmut eines Mitbewohners von Fanning, der sich über schlecht zu findende MP3-Dateien, tote Links oder nicht aktualisierte Suchmaschinen im Web ärgerte.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (11 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +11 (von insgesamt 11 Bewertungen)
Details