Praxistest: Cars AppMATes – das Last Minute Weihnachtsgeschenk?

Vor einigen Wochen hatte ich euch ja hier schon die App „Cars 2“ vorgestellt. Wie der Zufall es will hat der Nikolaus für Kind 1.0 einen kleinen Lighning McQueen mitgebracht und im Stiefel verstaut. Nun habe ich drei Probleme: Ich sehe mein iPad nur wenn der Akku leer ist, Kind 1.0 drückt ab und zu auf diverse Bedienmöglichkeiten vom iPad und beendet so die App und es gibt halt auch die Möglichkeit durch In-App-Käufe bares Geld loszuwerden: „Schau mal, hier kann man nach Tokio fliegen!“ hörte ich nur und sah mich schon fast verpflichtet Geld auszugeben.

20121215-210726.jpg

Der Nikolaus teilte mir mit, dass das kleine Plastikfahrzeug 14,99 Euro gekostet hätte. Ein stolzer Preis, ob das Fahrzeug auf dem Display auch funktioniert? Wir haben es ausprobiert und ich darf bestätigen: Richtig angewendet funktioniert es und es bietet sogar noch ein kleines Gimmick! Oben drauf leuchtet das Lighning Logo und auch die Scheinwerfer leuchten wenn man das Fahrzeug auf das iPad stellt und mit Daumen und Zeigefinger festhält.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (6 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +6 (von insgesamt 6 Bewertungen)

Mit der App Foldify wird der iPad Nutzer zum Bastelkönig!

Weihnachtszeit = Bastelzeit! Also nicht für mich persönlich, ich gehöre zu der Gattung die die Weihnachtsgeschenke erst am 24.12 kaufen, wenn das aus irgendwelchen Gründen nicht möglich sein sollte gibt es halt Gutscheine. Ja, ich gestehe: Weihnachten wird hier nur noch für die Kinder zelebriert und das ist auch gut so. Die Geschenke für die Kinder bringt ja der Weihnachtsmann, gut das ich mich darum nicht kümmern muss.

Gutscheine einfach so zu überreichen (im Umschlag z.B.) finde ich allerdings auch etwas langweilig. Für dieses Jahr hatte ich mir „eigentlich“ vorgenommen, etwas anders zu machen, ich wollte basteln – wirklich – ICH wollte basteln! Das geht bei mir natürlich auch nicht ohne iPad, schließlich bin ich ein Nerd / ein Geek / ein Onliner!

20121215-213040.jpg

Mit der App Foldify hab ich da eine passende App im Appstore gefunden, hier kann man sich kleine Papier-Figuren aussuchen, diese auf dem iPad gestalten und dann ausdrucken (entweder via Airprint oder über den alten herkömmlichen Weg: Mail / PDF Export) kann. Man kann eigene Fotos importieren oder einfach in der App selber kreativ werden und etwas zeichnen. Anschließend wird das Kunstwerk auf Papier (besser ist leichter Karton) ausgedruckt und anschließend kann man die Figur leicht zusammenkleben.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 9.4/10 (9 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +9 (von insgesamt 9 Bewertungen)

Wenn das iPad Schule macht – Lernapps für Vorschule und Grundschule!

Etwas versteckt im Apple App-Store findet man eine Auflistung der (aktuell) 52 iPad Apps die in den Apple-Werbespots verwendet worden sind. Darunter sind natürlich bekannte Apps wie z.B. iMovie, Keynote, Real Racing 2 HD, Garage Band, Numbers, Pages, iBooks, eBay für das iPad oder Twitter. Aber in der Auflistung findet man auch die ein oder andere App-Perle, der man sonst vermutlich keine Beachtung geschenkt hätte.

Alphabet Fun

Für 1,79 € bekommt man zum Beispiel die App „Alphabet Fun“, eine App für alle Kinder die gerade das Schreiben erlernen. Spielerisch lernt man die Buchstaben und die Zahlen zu schreiben. Die App ist 65,9 MB groß und bringt 70 farbige Zeichnungen mit. Die Kinder können die Buchstaben / Zeichen nachschreiben. Meiner Meinung nach der ideale Zeitvertreib: Freude am Lernen – Problem: Das iPad bekommt ihr so schnell vermutlich nicht wieder.

iTunes

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (11 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +11 (von insgesamt 11 Bewertungen)

Opel bringt das iPhone / iPad auf das Display – Intelli-Link Test mit dem neuen Opel Adam

Ihr kennt mich, ich bin ein Petrol-Head. Ein Petrol-Head mit einem nerdigen Tick, denn ich mag Apple und die i-Devices. Ohne mein iPhone geh ich nicht aus dem Haus und ich habe mir immer eine „wirklich“ sinnvolle Verbindung zwischen iPhone und Auto gewünscht. Opel bringt zusammen was zusammen gehört: iPhone (Android) und Auto! Anstatt ein teures Navi zu verbauen gibt es eine günstige Schnittstelle! Kundenorientierung 2.0!

Wozu Aufpreis zahlen für eine feste Navigationslösung im Auto wenn ich doch ein iPhone habe? Berechtigte Frage, oder? Opel hat eine Antwort geliefert, die mir wahrlich zusagt. Über den Dock-Connector wird das iPhone einfach mit dem neuen Opel Adam gekoppelt. Intelli-Link heißt dieses Infotainent System und das macht den neuen Opel Adam (der ab 2013 auf den Markt kommt) zum aktuell best-vernetzten Kleinwagen, wenn es nach dem Hersteller geht.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 9.1/10 (8 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +5 (von insgesamt 5 Bewertungen)

Die Abende werden länger – Zeit für eine Runde Dame (nicht nur für Kinder)

Ich bin in einer Zeit groß geworden, da gab es noch kein iPad, es gab noch nicht mal einen Gameboy als ich noch ein ganz kleiner Junge war. Musikalisch gab es noch Schallplatten und Kassetten und ich hab den ersten Walkman bewusst mitbekommen (und damals auch gehabt). Heute hört man seine Musik digital vom iPod / iPhone und spielt ehemalige Brettspiele auf dem iPad. Manchmal vermisse ich die gute alte Zeit, hin und wieder liebe ich allerdings auch die neue digitale Welt.

Vor allem liebe ich den Fortschritt, wenn man mit seinen Kindern eine kleine schnelle Runde spielen möchte aber gerade kein Spielbrett dabei hat. Das kann z.B. beim Arzt sein, im Wartezimmer oder aber auch Abends im Hotelzimmer, im Urlaub, auf Reisen…

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 7.5/10 (6 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +5 (von insgesamt 5 Bewertungen)

Apptivity macht aus dem iPad den mobilen Auto-Spieleteppich und mehr…

Vor ein paar Wochen habe ich euch hier schon die Cars-iPad-App vorgestellt. Dieses mal dreht sich alles um eine ganz ähnliche App. Bei Apptivity (der Hot Wheels App für das iPad) gibt es ein ganz ähnliches Gameplay wie bei der Cars-App. Das Tablet wird zum Spielteppich, das Spielzeug zum Eingabegerät.

Ihr könnt für euch (oder eure Kinder) spezielle Fahrzeuge käuflich erwerben. Diese haben spezielle Kontaktpunkte auf der Unterseite. Damit kann man die Autos auf dem Tablet bewegen und das iPad erkennt diese als Eingabegerät.

Euch verrate ich ein kleines Geheimnis: Ihr könnt die App auch mit den Fingern steuern, ihr braucht das Auto nicht – auch wenn es mit natürlich mehr Spaß machen dürfte, vor allem für die Kids.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 9.9/10 (8 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +8 (von insgesamt 8 Bewertungen)