Blick in die Zukunft: Autoscheinwerfer als Beamer für das iPhone / iPad?

Verrückte Idee, oder? Vor einigen Monaten zeigte smart die neue Studie mit einem Beamer in der Front, nun zeigt Mercedes-Benz in Shanghai auf der „Shanghai Auto“ eine Studie welche es wirklich in sich hat. Mercedes-Benz verbaut Scheinwerfer mit Laser-Beamer!

Das die Laser-Technologie für die Automobil-Industrie interessant ist dürfte klar sein. Viele Hersteller experimentieren seit Jahren mit den kleinen gebündelten Lichtstrahlen. Audi z.B. würde ganz gerne die herkömmliche Nebelschlussleuchte durch einen Laser ersetzen der dann einen roten Strich auf die Fahrbahn zaubert um die anderen Verkehrsteilnehmer selbst bei starken Nebel zu warnen.

ipadblog-mercedes-gla-laser-scheinwerfer-beamer-3d-kamera-auto

Bei der neuen Mercedes-Benz Studie, dem Mercedes-Benz GLA geht der Hersteller nun noch einen Schritt weiter. Man spricht von Laser-Projektionen. So könnte man z.B. durch die Laser-Beamer für mehr Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. Der Hersteller spricht von „Abbiegehinweise des Navigationssystems“ welche als Pfeile auf die Fahrbahn projiziert werden können. So würden dann auch die anderen Verkehrsteilnehmer sehen wohin der Fahrer will. Weitere Möglichkeiten – und nun kommen wir zum Smartphone, iPhone bzw. iPad: Man kann die Scheinwerfer auch als Beamer benutzen. Die Laser können nicht nur das Fahrlicht sondern auch Bilder und Filme auf die Straße bzw. auf eine Leinwand (andere gerade Fläche) werfen und die Zukunft geht noch weiter. Auf dem Dach des Concept GLA befinden sich zwei Kameras welche in der Reling sitzen. Diese könnten 3D-Aufnahmen von der „wilden Fahrt“ mit dem kompakten SUV erstellen. Anschließend könnte man sich die entweder auf dem Bildschirm im Innenraum ansehen oder halt projizieren.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (6 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +6 (von insgesamt 6 Bewertungen)

Furby ist zurück! Eine kleine Zeitreise und ein erster Test!

Kurze Zeitreise gefällig? Es war 1998, ich war jung, dynamisch und hatte anstatt einem Wackeldackel einen Furby im Auto sitzen. Kein Witz, dieses kleine „robotische Kuscheltier“ von Hasbro musste ich damals einfach haben. Ein paar Jahre später fand sich das „nervige Spielzeug“ dann in einer Kiste und der Hund hatte es für sich entdeckt.

Zeitsprung: Februar 2013! Ich bin mit meiner Familie in einem Supermarkt unterwegs als ich ein altbekanntes, ja fast vertrautes, „Kichern“ aus einer Ecke der Spielzeugabteilung höre. Furby is back! Der neue Furby kann weiterhin lustig drauflos quatschen, sich bewegen und hat nun kleine LED Bildschirme als Augen die er durch die Kunststoff-Augenlider verdecken kann. Ich bin zwar älter geworden, doch immer noch das Kind im Manne und so konnte ich – irgendwie – schon die Freude der Kinder verstehen die sich dann im Supermarkt die Zeit mit dem Furby vertrieben hatten. 79 Euro wollte man dafür haben – für mich ein klares No-Go und viel zu teuer für ein „Zwischendurch-Geschenk“.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (7 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +7 (von insgesamt 7 Bewertungen)

Mercedes-Benz und die Generation Facebook: Always On dank iPhone 4 / iPhone 4S

Das Beste oder Nichts, der Claim sitzt bei Mercedes-Benz und hängt die Messlatte auch entsprechend hoch. In den USA hatte ich Anfang des Jahres die erste Möglichkeit mir das neue Drive Kit Plus anzusehen, bei der E-Klasse Fahrveranstaltung hatte ich es versäumt, so hatte ich am letzten Wochenende dann zum ersten mal „persönlichen Kontakt“ im neuen Mercedes-Benz CLA. Was das Drive Kit Plus von Mercedes kann und was mir fehlt, das lest ihr jetzt:

Was ist das Drive Kit Plus? Mit dem „Drive Kit Plus kann man derzeitig das iPhone 4 bzw. das iPhone 4S mit dem jeweiligen Mercedes-Benz verbinden. Durch die „Digital DriveStyle“ App kann das Fahrzeug nun auf das Fahrzeug zugreifen.

drive-kit-plus-mercedes-benz-cla-iphone-4-4s-5-00

Welche Funktionen bietet das Drive Kit Plus? Zum einen werden einige Apps auf dem Fahrzeugdisplay von Mercedes-Benz angezeigt, die Apps werden also integriert in die Fahrzeugbedienung und das iPhone darf dort bleiben wo es hingehört. Die Bedienung erfolgt über den ganz normalen Controller von Mercedes und so können dann auch die Apps bedient werden.

Bespiele? Facebook Feeds vorlesen, Tweets vorlesen, vordefinierte Facebook oder Twitter-Statusmeldungen absenden! Braucht man nicht? Okay, wie sieht es mit Musik aus? Natürlich kann das Fahrzeug auch über die App die Songs vom iPhone abspielen! Ihr wollt mehr Abwechslung? Dann spielt doch einfach Internetradio ab! Das wurde durch die AUPEO! App realisiert, Spotify sucht man derzeitig noch vergebens. Mit dem Drive Kit Plus kann man das Fahrzeug auch navigieren lassen, 3D-Karten, Streetview, Sonderzielsuche, alles kein Problem – die jeweiligen Ziele könnte man dann auch z.B. bei Facebook posten. Die App geht sogar noch weiter, durch Glympse kann man in Echtzeit die totale Überwachung realisieren: Standort, Route, Ankunftszeit, Fahrzeuggeschwindigkeit… damit kann die App dienen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 9.3/10 (11 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +9 (von insgesamt 9 Bewertungen)

Die ARD App für das iPhone bzw. das iPad – ab heute im AppStore

Fernsehen mit dem iPad? Funktioniert! Über Streaming, über DVB-Adapter oder über Umwege. Bis dato gab es noch keine eigene ARD – App, sprich „Das Erste“ für das iPad – doch seit heute ist die App im iOS-AppStore verfügbar. „Das Erste“ quasi zum Mitnehmen. Nun gibt es die Möglichkeit sich das Programm entweder im Livestream oder auf Demand anzusehen. Die App verspricht neben Programminformationen und TV-Tipps der ARD noch weitere multimediale Highlights für das iPhone und das iPad.

Ich darf gestehen, dass ich gerne den Tatort sehe, wenn man nun die Sendung verpasst hat, kann man sich diese einfach „on Demand“ ansehen. Das gleiche gilt auch für die nicht minder erfolgreiche „Polizeiruf 110“ Serie. Doch auch Reportagen, die beliebte Lindenstraße oder Talk-Shows wie z.B. Hart aber fair oder Günther Jauch kann man sich auf dem mobilen Device ansehen.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (8 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +8 (von insgesamt 8 Bewertungen)

iOnRoad – Das Assistenzsystem für jeden Autofahrer mit iPhone

Moderne Fahrzeuge sind, wenn man es wünscht und es sich leisten kann, mit sämtlichen Assistenzsystemen ausgestattet. Die neue Mercedes-Benz E-Klasse z.B. kleckert nicht, sie klotzt. Technisch gesehen bietet Sie nun schon direkt vor der E-Klasse Features die es wirklich in sich haben.

20130104-200416.jpg

© Foto: Daimler 2012

Durch hochmoderne Sensoren (z.B. eine Stereo-Kamera unter dem Innenspiegel) und intelligente Algorithmen werten die Sensoren und das Kamerabild die Informationen aus, somit sind weitergehende Assistenzsysteme möglich. Fußgänger, Verkehrszeichen und querende Fahrzeuge können so nun räumlich eingeordnet und Gefahren frühzeitig erkannt werden. Einige Autofahrer sind der Meinung, dass diese Systeme zu sehr „Eingriff“ nehmen, einige fühlen sich sogar entmachtet. Ich persönlich sehe es als Sicherheitsgewinn, man muss sich einfach nur mal überlegen wie oft man heutzutage abgelenkt wird.

Während die modernsten Fahrzeuge diese Funktionen bieten bleiben die Fahrer von älteren Fahrzeugen, in der Regel, auf der Strecke. Man kann ja schlecht ein Kamera- und Radarsystem nachrüsten. Kann man nicht? Nun! Es gibt eine 8.8 MB große iPhone App im AppStore die auf den Namen iOnRoad getauft wurde. Mit dieser App soll man einen kleinen Handheld-Assistenten bekommen der zwar nicht aktiv eingreift, aber warnen soll.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 8.1/10 (16 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +6 (von insgesamt 10 Bewertungen)

Score! Classic Goals! Legendäre Fußballtore auf dem iPad nachspielen!

Wer sich beeilt bekommt heute als Geschenk von Apple das Spiel „Score! Classic Goals“. Im Rahmen der 12 Tage Geschenke-Aktion bekommt man die App heute kostenlos, doch auch die 89 Cent die dieses Spiel normalerweise kostet sind für Fussball-Fans gut angelegt!

Um was geht es bei Score! Classic Goals? Man spielt historische Fußballtore nach, darunter wichtige Begegnungen aus Weltmeisterschaften, Europa-Cups, Spielen aus der Champions-League und aber auch Freundschaftsspiele.

20121227-102410.jpg

Wie spielt man? Das ist eigentlich (am Anfang) sehr einfach. Man bekommt auf einer Art Taktikboard die Spielzüge vorgezeichnet, diese muss man mit dem Finger „einfach“ nur nachfahren und das Tor so verwandeln. Was am Anfang noch relativ leicht von der Hand geht, wird zum Ende hin immer schwieriger und das kann schon mal zum Frust als zur Fußballlust werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 9.9/10 (10 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +10 (von insgesamt 10 Bewertungen)

Angetestet: FIFA 13 – für mich DAS Fußballspiel für das iPad

Ich bin treu! Treu wie Gold! Nicht nur meiner Freundin, nein auch Electronic Arts und Fifa. Ich hatte FIFA damals schon auf der Playstation, auf dem PC und nun natürlich auch auf dem iPad. Heute habe ich FIFA 12 gegen FIFA 13 eingetauscht und mache mich nun wieder auf die Jagd anch 68 Pokalen und 79 Erfolge.

20121219-194502.jpg

Wie gehabt gibt es bei FIFA 13 dreissig Original-Fußballligen mit zahlreichen lizensierten Spielern und 32 originalgetreuen Stadien. Mein Lieblingsstadion ist (natürlich) auch dabei und auch wenn der Fangesang nicht immer stimmig ist, die Richtung und die Atmosphäre stimmt. FIFA 12 war schon super, FIFA 13 legt noch mal eine Schüppe drauf was die Detailtreue betrifft. Man erkennt die Spieler auch ohne Namen auf dem Trikot und wenn man mal Mist auf den Platz macht, dann bekommt man das nicht nur zu spüren sondern auch zu hören. Die Zuschauer bringen richtig Action in das Spiel nur der englische Kommentator nervt zwischendurch etwas. Direkt am Anfang bekommt man die Möglichkeit die aktuellen Transfers zu berücksichtigen, so ist man auch was die Bundesliga betrifft immer auf dem aktuellen Stand.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 10.0/10 (11 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +10 (von insgesamt 10 Bewertungen)

Stapelverarbeitung von Fotos auf dem iPad: One Edit!

Im Januar geht es für mich auf einen Road-Trip der ganz besonderen Art und Weise. 2.500 Meilen! Von der Westküste bis zur Ostküste! Quer durch Amerika. Dabei werde ich viele großartige Städte durchfahren und vermutlich mehr fotografieren als meiner Kamera lieb ist. Hier in Deutschland habe ich mit großen Datenmengen ja kein Problem, doch in der USA, da möchte ich das Traffic-Volumen doch eher in Grenzen halten. Aus dem Grund habe ich mir eine App gesucht, die möglichst viele sinnvolle Aktionen auf einmal kann und ich bin sogar fündig geworden.

Mein Ziel war es: Fotos zu machen und diese mit Snapseed etwas zu bearbeiten. Diese Fotos sollen anschließend durch eine App automatisch (Stapelverarbeitung) verkleinert und etwas nachgeschärft werden. Dann möchte ich die verkleinerten Bilder in meine Dropbox legen und gleichzeitig auch noch bei Facebook in eine bestimmte Galerie veröffentlichen, denn die zuhause gebliebenen sollen den Trip natürlich miterleben.

20121215-215055.jpg

Gibt es nicht? Hab ich auch gedacht! Doch als ich nach „Batch“ gesucht habe wurde mir direkt eine App gezeigt die genau das (und noch viel mehr kann).

Für 2,69 Euro kann man die App wahrlich als Schnäppchen bezeichnen, denn sie kann nicht nur die Bildgröße verändern und 12 verschiedene Filter drüber legen. Nein, man könnte die Fotos noch automatisch drehen, croppen oder sogar verändern lassen. Ein Schriftzug hinzufügen? Kein Problem! Ein Logo (ja sogar eins mit einem transparenten Hintergrund) einfügen? Leichtigkeit! Einen Zeitstempel (wer will denn sowas?) hinzufügen? Auch gar kein Thema! Die App hat es raus und die Bedienung ist ebenfalls kinderleicht:

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 8.2/10 (10 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +7 (von insgesamt 7 Bewertungen)