Monatsspezial: Nicht alles nur ge-cloud – Cloud-Provider vorgestellt (Teil 1)

Dass die Cloud-Services den neuen Trend bei den Computer-, Smartphone- und Tablet- Nutzern wecken, ist nicht erst seit der IFA 2011 in Berlin bekannt. Dort hat sich nach Internet am TV, Tablets, Vernetzung auch die Cloud als Trend gezeigt.

Zu Recht, denn die Daten überall verfügbar zu haben, hört sich sehr gut an. Einziger Nachteil: Internetzugang und das Vertrauen des Cloud-Hosters ist Voraussetzung, um die Cloud-Services zu nutzen. Trotzdem soll die Zukunft der Tabletwelt im Cloud-Computing liegen. Die Preisunterschiede vom 16GB iPad zum 64 GB iPad sind gravierend hoch. Ein Delta in Höhe von EUR 200,- erschließt sich dieser Entscheidung. Für 200,- kann der Nutzer durchaus überlegen, ob seine Musik, Fotos und Videodaten statt auf einer Festplatte nicht in einer Datenwolke im Internet abspeichern möchte. Durchaus sind den kreativen Möglichkeiten keine Grenzen gesetzt, denn auch Websites können in der Datenwolke gehostet werden und selbst eigentständige Programme können darin ausgeführt werden. Diese müssen nicht mehr direkt auf dem Tablet, Notebook oder Festrechner installiert sein, sondern starten direkt aus der Datenwolke.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 9.4/10 (15 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +13 (von insgesamt 13 Bewertungen)

#V079 Wie ihr eine externe Festplatte an das iPad anschliesst

Eine Packung mit einem USB 3.0 Adapter, Abnehmbaren USB 3.0-Kabel, USB-Stromkabel, USB-Netzteil und USB-Auto-Ladegerät beschreibt den Packungsinhalt mit der GoFlex Satelitte Wi-Fi-Festplatte. Die soll Eure Lösung sein, um den Speicherbedarf für Euer iPhone oder iPad (auch andere Tablets gehen problemlos) abzudecken.

Lange haben wir auf eine Lösung wie diese gewartet. Eine WLAN-Festplate versorgt unser iPad mit Musik, Videos und Bildern. Doch ob die Einstellungen und die Handhabung wirklich funktionieren, zeigt dieser Bericht samt Video. Vorab möchte ich erwähnen, dass das Aufspielen der Festplatte mit eigenen Materialien auf dem Mac sehr lange gedauert hat. NTFS-Formatierungen, Installationen von MacInstaller und einer Media Sync Software sind Voraussetzung. Leider geht es nicht intuitiv über den Finder.

Doch die Festplatte verspricht endlich die günstige Speichererweiterung, die wir für unser iPad lang ersehen. Jedes Familienmitglied beispielsweise kann drahtlos auf die zahlreichen Filme zugreifen, die ihr auf die GoFlex Satellite hochgeladen habt. Das bedeutet auch: drei verschiedene HD-Filme drei verschiedene Geräte – alles zur selben Zeit.

VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: 8.3/10 (12 Bewertungen)
VN:F [1.9.22_1171]
Bewertung: +9 (von insgesamt 9 Bewertungen)